Glen David Andrews

One Night in New Orleans

Mit Glen David Andrews gibt einer der wichtigsten Vertreter der jungen Generation von Jazzmusikern aus New Orleans seine Visitenkarte im Palais Hopp ab. Für einen Abend entführt der charismatische Posaunist mit der unverwechselbaren Gesangsstimme das Publikum in seine Heimatstadt, mit all ihrem Facettenreichtum zwischen Jazz, Blues, Soul und Gospel. Der Cousin von Weltstar Troy „Trombone Shorty“ Andrews wuchs im berühmten Tremé-Viertel auf, der ältesten schwarzen Nachbarschaft Nordamerikas, Herz und Seele der über 100 Jahre alten Brassband-Kultur. Hier wird er oft ehrfürchtig als „The Crown-Prince of Tremé“ betitelt.

Schon früh verdiente er mit den Straßenbands seine Meriten und entwickelte seine herausragende Persönlichkeit. So ermöglichten ihm etwa seine Mentoren Tuba Fats und Harold Dejean die erste Deutschland-Tournee im Alter von gerade einmal 12 Jahren.

Der große nationale Durchbruch gelang Andrews im Jahre 2009, als er für sein Gospel-Album „Walking through Heaven’s Gate“ eine Grammy-Nominierung erhielt. Im Jahre 2013 wurde ihm selbige Ehre zuteil, als „Didn’t It Rain“ vom Album „Redemption“ als bester Song in der Kategorie Gospel nominiert wurde, für den Starproduzent Leo Sachs sogar eine Originalaufnahme von Mahalia Jackson einspielen durfte.

In Deutschland ist Andrews vor allem durch seine Zusammenarbeit mit „The Sazerac Swingers“ bekannt. Für das kurzfristig möglich gewordene Sonderkonzert während einer gemeinsamen Studioproduktion tritt Andrews im Palais Hopp erstmals in einer intimen Trio-Besetzung auf.

Termin: 30.01.2019
Einlass:
18.30 Uhr
Show:
20 Uhr
Eintritt (inkl. 1,50 € Systemgebühr):  
Ticket VVK  16 € / AK 20 € erm.

TICKETS

Telefon: 0561 / 766 77 444

PROGRAMM